TEILEN

Mit RADexpress und der Bahn den Ausflugsradius vergrößern

Emsland RadexpressDer Frühling ist im Anmarsch, die Fahrradsaison beginnt. Endlich heißt es mindestens am Wochenende wieder: Rauf aufs Rad und hinaus ins Grüne. Vom 17. März bis 28. Oktober 2018 verkehren an den Wochenenden (Samstag und Sonntag) sowie an allen Feier- und Brückentagen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sieben Fahrradbus-Linien in Ost-West-Richtung. Die Namen dieser Linien sind Programm: Nordhümmling, Hümmling, Dankern, Naturpark, Hasetal, Lingener Land und Grafschaft Bentheim (in Kooperation mit dem Grafschafter Fietsenbus) heißen sie und signalisieren damit, welches Terrain sie jeweils abdecken.

Alle Linien erstrecken sich in Ost-West-Richtung und „docken“ an die Nord-Süd-Schienenverbindung der WestfalenBahn an. So ergibt sich eine hohe Mobilität in alle Himmelsrichtungen, zusätzlich attraktiv durch das Emsland-Touren-Ticket zur Nutzung von Bahn und Bus zum „günstigen Kombipreis“.

Genutzt werden können RADexpress und Fietsenbus spontan, denn sie fahren nach einem festen Fahrplan; Haltestellen finden sich in zahlreichen Orten des Emslandes, sie sind im RADexpress-Fahrplan 2017 verzeichnet, der in den Tourist-Informationen der emsländischen Städte und Gemeinden erhältlich ist. Natürlich sind die Infos zusätzlich im Internet abrufbar unter www.emsland-radexpress.de.

Emsland RadexpressGetaktet mit den Regionalzügen der WestfalenBahn fahren die Radexpress-Busse zwischen dem 8. April und 5. November 2017 samstags, sonntags, an Feiertagen und an den Brückentagen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen: Einfach mit dem Fahrrad an der Haltestelle stehen, das Rad vom Busfahrer mit wenigen Handgriffen auf dem Spezialanhänger verstauen lassen, in den Bus einsteigen – und auf geht´s zum Ausflugsziel oder nach Haus. Dort kurz wieder abladen und weiterradeln. Wer ausschließlich den RADexpress (also nicht die WestfalenBahn per Kombiticket) nutzt, zahlt pro Rad 1,10 Euro zuzüglich zum normalen Strecken-Fahrpreis.

Mit jeder Linie sind jeweils zwei Radrouten verknüpft, auf denen wiederum mehrere Haltestellen liegen. So sind sowohl attraktive Rundtouren in Linien-Nähe als auch flexible Zu- und Ausstiegsmöglichkeiten garantiert. Ein Beispiel: Rund um die „Dankern-Linie“ führt die „2-Länder-Tour“ unter anderem ins niederländische Ter Apel sowie durch das deutsche Naturschutzgebiet „Tausendschrittmoor“, während die „Dörfer-Tour“ Ziele wie den Emsland-Dom, das Mühlenmuseum und Schloss Dankern „ansteuert“. Ein- und Ausstiege sind in Haren, Erika und Rütenbrock bzw. in Raken, Haren und am Ferienzentrum Schloss Dankern möglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here